Akademiepreis

Preisträgerin 2019

Die Akademiepreisträgerin 2019 ist Frau Katharina Xenia Epstein.

Sie wurde für ihre Dissertation „Aristoteles. Historia animalium Buch V. Übersetzt, eingeleitet und kommentiert“ ausgezeichnet. Ihre Arbeit bietet die erste deutsche Übersetzung, Einleitung und Kommentierung des besagten Textes von Aristoteles seit einer Ausgabe aus dem Jahr 1868. Im Original behandelt Aristoteles als Zoologe die Entstehung der Lebewesen, insbesondere der Schalentiere, Krebse, Kopffüßer, Insekten und Reptilien.

Die bisherigen Preisträger finden Sie hier.

Katharina Epstein

Wer hat den Preis gestiftet?

Der Akademiepreis wurde zum 75-jährigen Gründungsjubiläum der  Heidelberger Akademie im Jahr 1984 vom Verein zur Förderung der Heidelberger Akademie der Wissenschaften e.V. gestiftet.

Für wen und für was?

Dieser Preis wird alternierend von der Mathematisch-naturwissenschaftlichen oder der Philosophisch-historischen Klasse vergeben. Im Jahr 2020 wird der Akademiepreis turnusgemäß von der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse vergeben.

Der Preis wird für wissenschaftliche Arbeiten verliehen, die von jungen Forschenden in Deutschland veröffentlicht wurden oder abgeschlossen und veröffentlichungsreif sind. Die Arbeit soll nicht länger als drei Jahre vor Beginn des Jahres, in dem die Preisverleihung stattfindet, abgeschlossen worden sein; der Verfasser soll zu diesem Zeitpunkt das 40. Lebensjahr nicht überschritten haben. Der Preis kann geteilt werden, wenn an derselben Arbeit mehrere Verfasser mitgewirkt haben. Mitglieder der Akademien, Inhaber von Lehrstühlen und Persönlichkeiten in ähnlicher Stellung sind von der Preisverleihung ausgeschlossen.

Wer darf vorschlagen?

  • die ordentlichen Mitglieder der Philosophisch-historischen oder der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse (siehe oben)
  • wissenschaftliche Einrichtungen der Landesuniversitäten Baden-Württembergs
  • außeruniversitäre Forschungsinstitutionen Baden-Württembergs
  • Eigenbewerbungen sind ausgeschlossen

Dotierung

Jährlich verliehener Preis von 10.000 €.

Einzureichende Unterlagen

Nominierungsschreiben, Lebenslauf und Publikationsliste des oder der Nominierten, zu prämierende Arbeit. Bei elektronischer Einreichung bitte als eine PDF-Datei versenden.