zbMATH

Das Zentralblatt Mathematik und ihre Grenzgebiete (zbMATH) ist eines der wichtigsten Organe für die Mathematik, dessen Gründung auf das Jahr 1931 zurückgeht. Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften ist seit 1965 eine von zwei, seit 1999 eine von drei Herausgeberinnen. Neben der Akademie zählt heute das FIZ-Karlsruhe als Teil der Leibniz-Gemeinschaft sowie die European Mathematical Society dazu. Bis vor Kurzem übernahm der Springer Verlag den Druck. Ursprünglich als Referatejournal gegründet worden, ist zbMATH heute der weltweit umfassendste und am längsten laufende Abstraktions- und Begutachtungsdienst in reiner und angewandter Mathematik.

Seine heutige Funktionalität geht weit über die eines Referatejournals hinaus. Mittlerweile ist es vollständig digital und bietet vielfältige Metainformationen zu den besprochenen Publikationen. 2019 ist es gelungen, die vollständige Finanzierung für zbMATH aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sicherzustellen, so dass zbMATH zukünftig in Open Access als zbMATH OPEN geführt wird.

Nähere Informationen zum zbMATH und seiner Geschichte finden Sie hier.

zum Potal  zbMATH OPEN