Fake News – Erkennung von verzerrter Berichterstattung

Fake News
"WIR FORSCHEN. FÜR SIE." [Teil 2]

1. Juli 2020

Vortrag: JProf. Dr. Karsten Donnay (Konstanz)

Ort: Vortragssaal der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Beginn: 18:15 Uhr

Die Art und Weise, in der die Medien über öffentliche Debatten berichten, hat einen wichtigen Einfluss auf kollektive Entscheidungsfindungsprozesse. Tendenziöse Berichterstattung beeinflusst durch spezifische Wortwahl oder absichtliche Auslassung bzw. Fehldarstellung die Wahrnehmung von Nachrichten. Im Extremfall präsentieren sogenannte Fake News gänzlich falsche Informationen, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Vielfältige Berichterstattung ist jedoch eine wichtige Voraussetzung für kollektive Entscheidungsfindung, und systematisch verzerrte Informationen können, falls sie von Lesern nicht als solche erkannt werden, die Konsensfindung und Entscheidungen zu wichtigen gesellschaftlichen Themen empfindlich stören.

Dieser Vortrag stellt die gemeinsam mit Prof. Bela Gipp entwickelten Strategien zur automatisierten Schnellerkennung von verzerrter Medienberichterstattung mit Methoden der Informatik vor. Anhand erster Ergebnisse unserer sozialwissenschaftlichen Forschung wird zudem aufgezeigt, wie verzerrte Berichterstattung in der Praxis offengelegt werden könnte.

Zur Person:

JProf. Dr. Karsten Donnay studierte Physik in München und Montreal. Im Anschluss promovierte er an der ETH Zürich im Bereich Computational Social Science mit einem thematischen Schwerpunkt in den Politikwissenschaften. Nach Stationen am Graduate Institute in Genf und der University of Maryland in den USA ist er seit dem Wintersemester 2016 Juniorprofessor für Computational Social Science an der Universität Konstanz. Karsten Donnay ist Kollegiat des WIN Kollegs „Wie entscheiden Kollektive“ und einer der drei SprecherInnen des Kollegs.

Termin
Kalender
Adresse

Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Karlstraße 4
69117 Heidelberg
Deutschland