Stellenausschreibungen

Aktuelle Ausschreibungen

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) - Forschungsstelle Deutsches Rechtswörterbuch (DRW)

Studentische Hilfskraft (m/w/d) - Im Referat Wissenschaft und Digitale Infrastruktur

Studentische Hilfskraft (m/w/d) - Full-Stack-Entwickler (MERN-Stack)

 

Informationen zu den Ausschreibungen

 

In der Forschungsstelle „Deutsches Rechtswörterbuch (DRW)“ ist ab 1. April 2022 folgende Stelle (in Teilzeit mit 75%) zunächst für zwei Jahre befristet zu besetzen:

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (w/m/d) im Bereich der (deutschsprachigen) Lexikographie

Das Deutsche Rechtswörterbuch ist das Großwörterbuch zur historischen deutschen (und westgermanischen) Rechtssprache. Es wird in der Heidelberger Forschungsstelle durch ein interdisziplinäres Team von Mitarbeitenden aus den Bereichen (germanistische) Sprachwissenschaft, Geschichte, Philosophie und Rechtswissenschaft erstellt. Das Projekt feiert 2022 sein 125-jähriges Bestehen und soll 2036 abgeschlossen sein. Mehr zum DRW erfahren Sie hier.

Ihre Kernaufgaben:

  • Erstellen von Wörterbuchartikeln für das Deutsche Rechtswörterbuch auf Basis des Materials aus dem DRW-Belegarchiv und aus verschiedenen Datenbanken. Die Erstellung erfolgt über ein Datenbanksystem.
  • Gegenlesen, Korrektur und Besprechung von Wörterbuchartikeln von anderen Mitarbeitenden sowie Beratung im Team.

Ihr Profil:

  • Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes Hochschulstudium, bevorzugt im Bereich Germanistik, Geschichte, Rechtswissenschaft oder in angrenzenden Gebieten.
  • Erwartet werden Kenntnisse in den historischen Sprachstufen des Deutschen.
  • Begrüßt werden Kenntnisse in weiteren westgermanischen Sprachen (z.B. Altenglisch, Altfriesisch oder Mittelniederländisch) sowie in Latein.
  • Erwünscht sind Vorerfahrungen im Bereich der Lexikographie, bevorzugt der historischen Lexikographie.
  • Erwartet wird die Bereitschaft, sich in alle Sprachvarietäten des DRW einzuarbeiten.

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

Ihre Bewerbungsunterlagen (mit Lebenslauf, Kopien Ihrer Zeugnisse und weiteren Qualifikationen, ggf. eine Liste Ihrer Publikationen) senden Sie bitte bis zum 7. Februar 2022 (nach Möglichkeit in einem PDF-Dokument zusammengefasst) per E-Mail an den Forschungsstellenleiter Prof. Dr. Andreas Deutsch, Deutsch@hadw-bw.de.

Für weitere Auskünfte stehen wir unter der genannten E-Mail-Adresse gerne zur Verfügung.

 


 

Im Referat Wissenschaft und Digitale Infrastruktur ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

Studentische Hilfskraft

für rund 20 Std./Monat zu besetzen. Die genaue Stundenzahl erfolgt nach individueller Absprache.

Die Hauptaufgabe liegt in der Unterstützung des EDV-Teams der Akademie. Dazu zählen sowohl die Betreuung digitaler Aspekte unserer Forschungsvorhaben wie auch Arbeiten an der digitalen und technischen Infrastruktur selbst.

Zu den Aufgaben gehören:

  • Installation von Betriebssystemen und Standardprogrammen (Windows/Linux)
  • Unterstützung des EDV-Teams bei Wartungsarbeiten der Infrastruktur
  • Unterstützung bei der technischen Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen
  • Verfassen und Redigieren von Datenbankeinträgen
  • Aktualisierung der Webseiten

Voraussetzungen für die Tätigkeit sind:

  • EDV-Kenntnisse (MS Office, CMS etc.)
  • Bereitschaft, sich in ein neues Arbeitsumfeld einzuarbeiten
  • Flexibilität und eigenständiges Arbeiten

Wir bieten Ihnen vielfältige Einblicke in die Arbeit von System- und Softwareadministration, flexible Arbeitszeiten, ein interessantes, interdisziplinäres Arbeitsfeld und eine angenehme Arbeitsatmosphäre.

Wenn Sie engagiert und teamfähig sind, freuen wir uns über Ihre Bewerbung. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bei Interesse senden Sie bitte Ihre kurze, aussagekräftige Bewerbung bis 31. Januar 2022 unter der Kennziffer 01/2022 in elektronischer Form (eine PDF-Datei) an: verwaltung@hadw-bw.de
 


 

In der Forschungsstelle "Theologenbriefwechsel im Südwesten des Reichs in der Frühen Neuzeit (1550-1620)" ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

 

Studentische Hilfskraft (m/w/d)
- Full-Stack-Entwickler (MERN-Stack) -

für rund 20-40 Std./Monat zu besetzen. Die genaue Stundenzahl erfolgt nach individueller Absprache.

Die Hauptaufgabe liegt in der Weiterentwicklung einer auf modernen Webtechnologien/Javascript basierenden Web-Anwendung. Die Anwendung dient den MitarbeiterInnen des Projekts dazu, Informationen von ~35.000 Briefen und damit verbundenen Personen, Orten und Sachen zu sammeln, zu erschließen und zu präsentieren. Die Datenbankanwendung läuft unter https://thbw.hadw-bw.de.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter www.hadw-bw.de/thbw. Voraussetzung ist ein hohes Interesse und Neugierde an JavaScript und Web Technologien im Allgemeinen. Grundkenntnisse in JavaScript sowie HTML, CSS, HTTP/REST oder vergleichbaren Technologien und Frameworks sind erwünscht. Erfahrungen mit den verwendeten Technologien (Frontend: ReactJs, Backend: NodeJS, Express, Mongoose/MongoDB) sind ein klares Plus.

Die Aufgaben ermöglichen es Ihnen, Erfahrung mit einem modernen Technologie- Stack zu sammeln, System- und Programmierkenntnisse zu erweitern und diese in einem Anwendungskontext anzuwenden. Zusätzlich bietet Ihnen das interdisziplinäre Themengebiet eine ideale Möglichkeit, weitere Anwendungsmöglichkeiten der Informatik zu erkunden.

Der Arbeitsort ist in der Altstadt in der Karlstraße 5, die Arbeitszeiten sind flexibel. Geplant ist eine Einarbeitungszeit mit möglicher Vertragsverlängerung nach 3 Monaten. Die gewünschte Beschäftigungsdauer beträgt mehr als 1 Jahr.

Interessierte Studierende melden sich bitte unter Angabe bisheriger Erfahrungen unter: thbw@hadw-bw.de.

Rückfragen zur Tätigkeit können an Daniel Degen  daniel.degen@hadw-bw.de  gerichtet werden.

Wir bieten Ihnen flexible Arbeitszeiten, ein interessantes Arbeitsfeld und eine angenehme Arbeitsatmosphäre.
Wenn Sie engagiert und teamfähig sind, freuen wir uns über Ihre Bewerbung.
Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.