Barbara Beßlich

 Sekretar der Philosophisch-historischen Klasse

 

Besslich

Barbara Beßlich studierte Germanistik, Geschichte und Philosophie in Bonn und Freiburg. Sie wurde an der Universität Freiburg promoviert und habilitierte sich dort 2005 mit einer Studie über den deutschen Napoleon-Mythos, die von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften 2007 mit dem Walter-Witzenmann-Preis ausgezeichnet wurde. Im gleichen Jahr folgte sie einem Ruf der Universität Heidelberg auf eine Professur für neuere deutsche Literatur und lehrt seitdem dort in der Nachfolge von Dieter Borchmeyer als Direktorin des Germanistischen Seminars. Gastdozenturen nahm sie unter anderem in Budapest (ELTE) und Venedig (Ca’Foscari) wahr. 2012 war sie Fellow am Marsilius-Kolleg (Institute for Advanced Studies der Universität Heidelberg), erhielt 2014 das Pogwischhaus-Stipendium der Klassik Stiftung Weimar und 2018 ein Tandem Research Fellowship des Heidelberg Centre for Transcultural Studies (HCTS). Seit 2015 ist Barbara Beßlich ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Seit 2019 ist sie im Vorstand der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Zu ihren Forschungsgebieten gehören Literatur und Geschichte vom 18.–20. Jahrhundert, Literatur der Klassischen Moderne (Thomas Mann, Wiener Moderne, Stefan George), Narratologie und Kulturkritik.

Seit Oktober 2020 ist sie Sekretar der Philosophisch-historischen Klasse.

 

Publikationen (externer Link)

Stellvertretender Sekretar: Christoph Strohm