Ausgezeichnet: Film über Akademiepreise jetzt online

Titelbild Ausgezeichnet-Film
Film jetzt online

Jedes Jahr vergibt die Heidelberger Akademie der Wissenschaften mehrere gestiftete Preise an jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und honoriert damit herausragende, oft zukunftsweisende Leistungen in der Wissenschaft. Als Landesakademie der Wissenschaften von Baden-Württemberg sieht sie eine zentrale Aufgabe in der Förderung der jungen Wissenschaft.

Der Filmbeitrag ist unter dem folgenden Link abrufbar:
https://youtu.be/yv6YxQ62X94

Dieses Jahr wurden insgesamt sechs jüngere Forschende ausgezeichnet. In dem Film geben die Ausgezeichneten Einblicke in Ihre Arbeit. Was bedeutet so ein Preis, wer stiftet solche Preise und was für Intentionen verfolgt die Akademie mit der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses? Diese und andere Fragen werden in dem Film beantwortet.
 

Preise, Stifter, Preisträgerinnen und Preisträger 2021:

Der Akademiepreis, zum 75-jährigen Gründungsjubiläum der Heidelberger Akademie im Jahr 1984 vom Verein zur Förderung der Heidelberger Akademie der Wissenschaften gestiftet, geht 2021 an Dr. Lianming Wang für seine Arbeit „Jesuitenerbe in Peking: Sakralbauten und transkulturelle Räume 1600–1800“. Der Preis ist mit 10.000 € dotiert.

Der Karl-Freudenberg-Preis wurde 1986 aus Anlass des 100. Geburtstages von Prof. Dr. Karl Freudenberg von der Weinheimer Firma Freudenberg zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Baden-Württemberg gestiftet. Er ist mit 10.000 € dotiert und geht an wissenschaftliche Arbeiten aus dem Bereich der Naturwissenschaften – insbesondere der Chemie und Biologie. Dieses Jahr wird Dr. Jing Yan für seine Arbeit „Coupling of NMDA Receptors and TRPM4 Guides Discovery of Unconventional Neuroprotectants” ausgezeichnet.

Der vom gleichnamigen Pforzheimer Unternehmer gestiftete Walter-Witzenmann-Preis ist mit 10.000 € dotiert und honoriert exzellente Arbeiten aus dem Bereich der Geistes- und Kulturwissenschaften. Er geht in diesem Jahr an den Historiker Daniel Rothenburg für seine Dissertation „Too Much Water. Irrigation, Salinity, and Communities in the Murray-Darling-Basin, Australia. An Enviromental History“.

Der Ökologiepreis der Viktor-und-Sigrid-Dulger-Stiftung wurde zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Land Baden-Württemberg gestiftet. Er gilt der Förderung von wissenschaftlichen Arbeiten aus geistes‑, sozial‑ und natur‑ sowie ingenieurwissenschaftlichen Fächern, die sich mit Umweltproblemen und deren Lösung befassen. Der Preis ist mit 10.000 € dotiert. Der Preis geht 2021 an Dr. Matthias Künzel, der in seiner Arbeit „Sustainable High‐Voltage Cathodes for Lithium‐Ion Batteries“ an der Herstellung nachhaltiger Lithium-Ionen-Batterien forschte.

Der Manfred-Fuchs-Preis dient der Förderung besonders qualifizierter Nachwuchsforscher, die sich im Rahmen des WIN-Programms der Heidelberger Akademie der Wissenschaften in den Geisteswissenschaften habilitieren oder als Leiter einer naturwissenschaftlichen Forschungsgruppe auf eine Professur vorbereiten. Er wurde vom Mannheimer Unternehmer Dr. Dr. h.c. Manfred Fuchs gestiftet und ist mit 10.000 € dotiert. In diesem Jahr teilen sich die Physikerin Dr. Kira Rehfeld und der Politik- und Verwaltungswissenschaftler Dr. Thomas Malang den Preis. Dr. Kira Rehfeld wird für ihre herausragende Arbeit „Global patterns of declining temperature variability from the Last Glacial Maximum to the Holocene“ ausgezeichnet. Dr. Thomas Malang erforscht die Aktivitäten von nationalen Parlamenten in der internationalen Politik.

Weitere Informationen:

Preisträgerinnen und Preisträger

Akademiepreise