Katalysator oder Karrierebremse – Wie verändert sich die Arbeitswelt von Frauen durch die Coronakrise?

tert
Öffentlicher Vortrag von Prof. Michèle Tertilt, Ph.D. im Rahmen der Auswärtigen Sitzung 2022

30. April 2022

Hybridveranstaltung

Die Auswärtige Sitzung findet einmal jährlich jeweils in Kooperation mit einer Landesuniversität von Baden-Württemberg statt.  Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

Ort: Universität Mannheim, Aula, Schloss, Ostflügel, 68131 Mannheim und
Live-Stream via YouTube

Beginn:  11:00 Uhr

Die Veranstaltung richtet sich nach den an dem Tag gültigen Corona-Verordnungen des Landes Baden-Württemberg.

Kontakt: christiane.schroeter@hadw-bw.de

Pressekontakt: herbert.vonbose@hadw-bw.de

Pressemitteilung

PROGRAMM


In ihrem Vortrag berichtet Professorin Michèle Tertilt über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Arbeitsmarktverhalten von Frauen und Männern und die sich dadurch ergebenden langfristigen Konsequenzen. Weltweit haben Frauen und insbesondere Mütter ihre Arbeitszeit mehr reduziert als Männer. Dies steht im klaren Gegensatz zu bisherigen Wirtschaftskrisen, in denen Männer stärker betroffen waren. Tertilt untersucht zunächst die Gründe für diesen Unterschied und zeigt, dass sowohl Schulschließungen als auch die Art der betroffenen Jobs eine Rolle spielen. Im Vortrag geht es außerdem um die möglichen Auswirkungen für die Zukunft der Arbeitswelt. Frauen, die in der Krise ihre Jobs verloren oder ihre Arbeitszeit verkürzt haben, verpassen so auch Karrierechancen, was erstmal zu einem Anstieg des Lohngefälles zwischen den Geschlechtern führt. Auf der anderen Seite hat die Pandemie das Arbeiten von zu Hause hoffähig gemacht und möglicherweise auch soziale Normen hin zu mehr Gleichberechtigung in der Kinderbetreuung geändert, was zu einer langfristigen Erhöhung des Arbeitsangebots von Müttern führen könnte.