Kollegiat der Heidelberger Akademie der Wissenschaften zum Nachwuchswissenschaftler des Jahres 2020 gewählt

Hamann
Hanjo Hamann erhält Nachwuchspreis von academics

Dr. Dr. Hanjo Hamann erhält als erster Jurist den Nachwuchspreis von academics und wird zum Nachwuchswissenschaftler des Jahres 2020 gekürt. Der promovierte Rechts- und Wirtschaftswissenschaftler forscht am Max-Planck-Institut für Gemeinschaftsgüter in Bonn und als externer Habilitand an der Freien Universität Berlin. Zudem ist er als Akademie-Kollegiat der Heidelberger Akademie der Wissenschaften aktiv.

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, zugleich Landesakademie von Baden-Württemberg, ein ganz besonderes Anliegen. In ihrem seit knapp 20 Jahren etablierten WIN-Programm (WIN steht für wissenschaftlicher Nachwuchs) können herausragende junge Forschende eigene Projekte verwirklichen. Dabei ist vor allem die Interdisziplinarität besonders gefragt. Die über das WIN-Programm hinausgehenden Erfolge der jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler geben besonderen Grund zur Freude, wie die Vizepräsidentin der Akademie, Prof. Dr. Barbara Beßlich, zum Ausdruck bringt: "Wir gratulieren Hanjo Hamann sehr herzlich und freuen uns außerordentlich mit unserem Akademiekollegiaten, der von 2014 bis 2019 in unserem WIN-Programm ein interdisziplinäres Projekt zur empirischen Analyse juristischer Begriffssystematik geleitet hat. Herrn Hamanns Erfolg bestätigt uns auch, dass wir mit unserem WIN-Programm einen wichtigen Weg in der Nachwuchsförderung etabliert haben: Denn es ermöglicht jungen Forscherinnen und Forschern, früh wissenschaftlich selbständig und finanziell eigenverantwortlich in einem Projekt das interdisziplinäre Arbeiten in einem Forschungsverbund zu erproben."

Hanjo Hamann, der in der Akademie zum Sprecher des Nachwuchskollegs gewählt worden war, konnte auch auf internationaler Ebene Erfahrungen sammeln: Seine Forschung und Lehre führten ihn neben Bonn, Berlin und Heidelberg auch an die Universitäten Bremen, Gießen, Mannheim, Siegen, Stanford, Zürich und Chengdu (China). Hamann lehrt und forscht schwerpunktmäßig im Vertrags- und Gesellschaftsrecht unter besonderer Berücksichtigung des digitalen Wandels und datengestützter Methoden. Seine Pionierstudien verbinden rechtswissenschaftliche Fragen mit Methoden der Rechtstatsachenforschung, Rechtsökonomik und Rechtskorpuslinguistik. Mit seiner „evidenzbasierten Jurisprudenz“ verfolgt er einen einzigartigen, empirisch wie interdisziplinär anschlussfähigen Ansatz in der Rechtswissenschaft. Dafür verlieh ihm die führende juristische Fakultät der USA einen Graduiertenabschluss in der „Science of Law“, und der Weltverband der Institutes for Advanced Study (UBIAS) berief ihn zum Fellow der Intercontinental Academia „Laws: Complexity and Dynamics“. Daneben engagiert sich Hamann ehrenamtlich insbesondere in der Kinder- und Jugendarbeit und im Bereich des Urheberrechts (Open Access).

Der mit 5.000 Euro dotierte academics-Nachwuchspreis wird zum vierzehnten Mal in Folge vergeben. Der Preis ehrt junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die mit zukunftsweisenden Forschungsleistungen den jeweiligen Wissenschaftsbereich nachhaltig vorangebracht haben und sich darüber hinaus durch beispielhaftes Handeln und ehrenamtliches Engagement für die Wissenschaft auszeichnen.

Die offizielle Verleihung des academics-Preises findet am 31. Mai 2021 im Rahmen der digitalen „Gala der Wissenschaft“ des Deutschen Hochschulverbands statt. Der Nachwuchspreis wird gemeinsam mit dem Preis für den „Hochschullehrer des Jahres 2021“ verliehen, der dieses Jahr an Professor Dr. Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin, und Professorin Dr. Sandra Ciesek, Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt geht.