Neugewähltes Mitglied

Prof. Dr. Tanja Weil
Prof. Dr. Tanja Weil

Die Mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse der Heidelberger Akademie der Wissenschaften hat am 23.4.2016 die Chemikerin Tanja Weil zum ordentlichen Mitglied zugewählt.

Seit Oktober 2016 ist Tanja Weil die Direktorin des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz. Dort entwickelt sie maßgeschneiderte Nanomaterialien für biomedizinische und materialwissenschaftliche Anwendungen. Zu den Forschungsfeldern gehört auch die Herstellung von Präzisionsmakromolekülen und Hybridmaterialien. Dies ist sowohl in der Gentherapie als auch in der Krebsforschung von erheblicher Bedeutung. So können Krebszellen erkannt und lichtgesteuert der Zelltod herbeigeführt werden.

Frühere Stationen waren bereits am MPI-P in Mainz, der National University of Singapore und der Universität Ulm (2010 bis 2016) als W3-Professorin und Direktorin des Instituts für Organische Chemie III. Sie leitet in Ulm weiterhin eine Arbeitsgruppe an der Universität.

Die Forschungsschwerpunkte liegen vor allem bei Präzisionspolymeren und Makromolekülen, supramolekularer Polymerchemie,

Proteinchemie, Peptid-Nanostrukturen, Nanopartikel-basierte

Sensoren und Quantensensoren sowie Bio-Nano-Interface.

Für ihre herausragenden Forschungsarbeiten wurde Tanja Weil mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem Synergy Grant des Europäischen Forschungsrats, der Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft sowie dem Wissenschaftspreis der Stadt Ulm.