Otto-Schmeil- Preis

Preisträgerin 2020

Cardoso-Moreira

 

In diesem Jahr geht der Preis an Dr. Margarida Cardoso-Moreira für die bahnbrechende Dekodierung derjenigen Gene, die die Entwicklung von Organen bei Säugetieren vor und nach der Geburt bestimmen. Es gelang der Biologin zum ersten Mal die genetischen Programme zu entschlüsseln, die die Entwicklung der wichtigsten Organe bei Menschen und anderen Säugetieren - Rhesusaffen, Mäuse, Ratten, Kaninchen und Opossums - vor und nach der Geburt steuern. In ihrer Arbeit identifizierte sie die molekularen Netzwerke, die bereits vor 200 Millionen Jahren die Organentwicklung der frühen Säugetiere kontrollierten. Es konnten auch eine große Anzahl von Genen aufgezeigt werden, deren Aktivitätsmuster bei den verschiedenen Säugetierarten deutlich voneinander abweichen. Diese Unterschiede, die im Laufe der Evolution entstanden sind, erklären spezifische Organmerkmale der jeweiligen Spezies. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg in der von Prof. Dr. Henrik Kaessmann geleiteten Forschungsgruppe „Evolution of mammalian genomes“. 

Die bisherigen Preisträger finden Sie hier.

 

Wer hat den Preis gestiftet?

Zum Gedenken an den Biologen und Naturforscher Otto Schmeil hat die Schmeil-Stiftung Heidelberg seit 2016 einen Forschungspreis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses gestiftet.

Für wen und für was?

Prämiert werden wissenschaftliche Arbeiten aus dem Bereich der Biologie oder den Grundlagen der Medizin. Der Preis wird in der Regel alle zwei Jahre an junge qualifizierte Forscherinnen oder Forscher für eine hervorragende wissenschaftliche Arbeit vergeben. Die für die Preisverleihung vorgeschlagenen Autoren sollten nicht älter als 40 Jahre sein und die Arbeiten in den jeweils vergangenen zwei Jahren publiziert oder zur Publikation eingereicht worden sein. Sind mehrere Autoren an der ausgezeichneten Arbeit maßgeblich beteiligt, dann kann der Preis diesen zu gleichen Teilen zugesprochen werden.

Wer darf vorschlagen?

  • die Mitglieder der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse
  • Hochschullehrer der Landesuniversitäten Baden-Württembergs
  • Institutsleiter außeruniversitärer Forschungsinstitutionen Baden-Württembergs
  • Eigenbewerbungen sind ausgeschlossen

Dotierung

Alle zwei Jahre verliehener Preis von 15.000 €.

Einzureichende Unterlagen

Nominierungsschreiben, Lebenslauf und Publikationsliste des Nominierten, zu prämierende Arbeit. Bei elektronischer Einreichung bitte als eine PDF-Datei versenden.