Bildlexikon der klassischen Mythologie (LIMC)

Erfassung der mythologischen Bildthemen in der gesamten antiken Bildkunst von der griechisch-geometrischen Epoche bis ca. 400 n. Chr. als Quelle der Mythenforschung, Religions-, Kunst- und Literaturwissenschaft. Herausgabe des Lexicon Iconographicum Mythologiae Classicae (LIMC), eines Handbuchs der Mythologie in der Bildkunst Griechenlands, des Römischen Reiches und angrenzender Kulturen.

Das Lexikon ist in insgesamt acht Doppelbänden (jeweils Text- und Tafelband) und einem Indexband, erschienen.

 

I. Aara - Aphlad (1981) Bd. 1.1 / Bd. 1.2

II. Aphrodisias - Athena (1984) Bd. 2.1 /  Bd. 2.2

III. Atherion - Eros (1986) Bd. 3.1 / Bd. 3.2

IV. Eros - Herakles (1988) Bd. 4.1 / Bd. 4.2

V. Herakles - Kenchrias (1990) Bd. 5.1 / Bd. 5.2

VI. Kentauroi et Kentaurides - Oiax (1992) Bd. 6.1 / Bd. 6.2

VII. Oidipous - Theseus (1994) Bd. 7.1 / Bd. 7.2

VIII. Thespiades - Zodiacus et Supplementum Abila - Thersites (1997) Bd. 8.1 / Bd. 8.2

 

Indexbände

1. Index der Museen  (1999)

2. Index der literarischen und epigraphischen Quellen, der mythologischen Namen mythologischen Figuren, der Autoren (1999)

 

Supplementum 2009 (2009)

 

 

Forschungsstellenleiter Heidelberg:
Prof. Dr. Tonio Hölscher


Mitarbeiterin Heidelberg:
Prof. Dr. Ingrid Krauskopf


Anschrift:

Forschungsstelle LIMC
der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Archäologisches Institut der Universität Heidelberg
Marstallhof 4
D-69117 Heidelberg

Telefon 0 62 21/54 32 65
E-Mail: LIMC.HEIDELBERG@urz.uni-heidelberg.de


Forschungsstellenleiterin Würzburg:
Prof. Dr. Erika Simon (em.)


Mitarbeiterin Würzburg:
Dr. Anneliese Kossatz-Deißmann